Sitemap
Auf Pinterest teilen
Rauchen ist immer noch die häufigste Ursache für Lungenkrebs, aber bei einem zunehmenden Prozentsatz von Lungenkrebspatienten, die nie geraucht haben und unter 40 Jahre alt sind, wird die Krankheit diagnostiziert.Renata Angerami/Getty Images
  • Die American Lung Association hat ihre jährliche Lung Health Barometer-Umfrage veröffentlicht.
  • Insgesamt ist das Tempo der Todesfälle durch Lungenkrebs gesunken, aber es bleibt hartnäckig hoch.
  • Während das Rauchen die Hauptursache für Lungenkrebs bleibt, wird eine wachsende Zahl von Nichtrauchern unter 40 Jahren diagnostiziert.

Emily Daniels, die mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn in Golden, CO, lebt, war 32 Jahre alt, und in der 33. Schwangerschaftswoche begann sie, ein Engegefühl in ihrer Brust zu verspüren.

Sie ließ es klugerweise untersuchen, und ein CT-Scan fand zwei Blutgerinnsel in ihrer Lunge.Der Scan entdeckte auch eine Masse, die eine Biopsie als Lungenkrebs im Stadium IV bestätigte.

Daniels, der nie geraucht hat, war schockiert, als er die Diagnose hörte.

Ihre Ärzte sind sich nicht sicher, wie sie an Krebs erkrankt ist.Aber sie sagten ihr, es sei das Beste, die Geburt einzuleiten, um der Gesundheit des Babys und der Mutter willen.

„Ich hatte mich anderthalb Jahren einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen, und wenn ich raten müsste, war mein Körper in diesem Stressmodus aufgrund der Fruchtbarkeit und der Hormone nicht stark genug. Es hat die Dinge in meinem Körper verrückt gemacht “, sagte sie zu Healthline.

„Mein Arzt hält das für gültig. Aber wir wissen es nicht.“

Lebe immer noch mit Krebs

Daniels lebt immer noch mit Lungenkrebs.Sie hat eine Chemotherapie und mehrere andere Behandlungen und Verfahren hinter sich.Es war schwierig und ihr Leben hat sich dramatisch verändert.

Aber sie nimmt alles in Kauf, weil sie noch am Leben ist.Und ihr kleiner Junge, Brady, ist jetzt viereinhalb.Daniels feiert bald ihren 37thGeburtstag.

„Lungenkrebs hat mir eine Perspektive gegeben, was wichtig ist und wie Sie Ihr Leben leben möchten“, sagte sie zu Healthline. „Ich möchte jeden Tag ohne Reue leben.“

Lungenkrebs bleibt ein weltweiter Killer

Heute ist der Weltlungenkrebstag, und die American Lung Association hat das Lung Health Barometer veröffentlicht, eine neue Umfrage, die wichtige Statistiken zum Bewusstsein für Lungenkrebs enthüllt.

Die gute Nachricht ist, dass der Lungenkrebs insgesamt zurückgegangen ist.

Die schlechte Nachricht ist, dass es in den USA nach wie vor die häufigste Todesursache durch Krebs ist.

Rauchen ist immer noch die häufigste Ursache für Lungenkrebs, aber bei einem zunehmenden Prozentsatz von Lungenkrebspatienten wie Daniels, die nie geraucht haben und unter 40 Jahre alt sind, wird die Krankheit diagnostiziert.

„Während die Lungenkrebsraten in den letzten 15 Jahren gesunken sind, weil die Tabakkontrolle besser ist und es mehr Präventivmaßnahmen gibt, gibt es jetzt einen höheren Prozentsatz von ‚Nie-Rauchern‘, die an Lungenkrebs erkranken.“David Tom Cooke, MD, F.A.C.S. Chefabteilung der allgemeinen Thoraxchirurgie an der UC Davis, gegenüber Healthline.

Cooke sagte, dass es mehrere Gründe gibt, warum Menschen, die nie geraucht haben, an Lungenkrebs erkranken.

Dazu gehören Passivrauchen, Radon, Asbestfasern, Luftverschmutzung, Toxine aus zunehmenden Waldbränden weltweit und genetische Faktoren.

„Es ist wichtig, das große Ganze zu sehen. Die Sterblichkeitsrate durch Lungenkrebs ist in unserem Land seit 10 Jahren rückläufig“,sagte Koch.

„Das liegt an der Tabakentsorgung und -prävention, den Fortschritten in der Chirurgie im Frühstadium, der Immuntherapie und der Präzisionsmedizin.

Eine neue Waffe gegen Lungenkrebs

Die Einführung der Präzisionsmedizin beinhaltet den Einsatz von Flüssigbiopsien, bei denen es sich um einfache Bluttests handelt, die die zirkulierende Tumor-DNA im Blut untersuchen, sagte Cooke.

„Diese Assays können Krebs erkennen und Treibermutationen finden. Es ist eine vielversprechende Technologie und am effektivsten bei Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs“,sagte Koch.

„Es macht Sinn, dass je mehr Krebs Sie in [Ihrem] Körper haben, desto mehr zirkulierende Tumor-DNA in [dem] Blut haben werden.“

Er sagte, dass es bei Lungenkrebs im Frühstadium nicht so wirksam ist, wenn der Tumor sehr klein ist und möglicherweise keine DNA in den Blutkreislauf abgibt.

Mangelndes Bewusstsein für Lungenkrebs

Laut der Umfrage der American Lung Association ist Lungenkrebs die häufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle in den USA, aber die Krankheit bleibt oft im Schatten.

Es wird geschätzt, dass in diesem Jahr bei mehr als 235.000 Amerikanern Lungenkrebs diagnostiziert wird.

Aber nur 29 % der Amerikaner wissen, dass Lungenkrebs die häufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle in den USA ist.

Nur etwa jeder vierte Befragte (26 %) wusste, dass die Überlebensrate bei Lungenkrebs in den letzten zehn Jahren um über 30 % gestiegen ist.

73 % der Erwachsenen haben nicht mit ihrem Arzt über ihr Risiko für Lungenkrebs gesprochen, und nur 40 % befürchten, dass sie die Krankheit bekommen könnten.

Und fast 70 % der Befragten waren mit der Verfügbarkeit von Lungenkrebs-Screenings zur Früherkennung der Krankheit nicht vertraut.

Die schlechte Nachricht und die gute Nachricht

Die American Lung Association arbeitet daran, Lungenkrebs zu besiegen.

Zu diesem Zweck setzt die Organisation eine Vielzahl von Taktiken und Interessengruppen ein, um die Krankheit anzugehen.

„Dieses geringe Bewusstsein ist teilweise auf ein unverdientes Stigma zurückzuführen, das Lungenkrebs seit Jahrzehnten verfolgt. Tatsache ist, dass jeder Lungenkrebs bekommen kann und niemand es verdient hat.“Harold Wimmer, nationaler Präsident und CEO der American Lung Association, sagte in einer Presseerklärung.

„Die gute Nachricht ist, dass die Überlebensrate von Lungenkrebs erheblich gestiegen ist und das Bewusstsein für diese tödliche Krankheit stetig zugenommen hat“, sagte er.

„Ein größeres Bewusstsein für Lungenkrebs ist der Schlüssel zur Sicherung der Forschungsfinanzierung, zur Förderung der Lungenkrebsvorsorge, zur Verringerung der Stigmatisierung dieser Krankheit und letztendlich zur Rettung von Leben.“sagte Wimmer.

Alle Kategorien: Blog